Cannabis THC CBD bei Spastik
Gesundheit

Cannabis bei Spastik

Cannabis auf Rezept aus der Apotheke

Seit März 2017 ist es in Deutschland möglich, Cannabis ohne Ausnahmegenehmigung in der Apotheke zu erhalten. Wenn eine positive Wirkung auf den Krankheitsverlauf oder Symptome erwartet wird, darf jeder zugelassene Arzt Cannabis verschreiben. Bei schwerkranken Patienten übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten. Der Deutsche Bundestag verabschiedete am 19. Januar 2017 ein entsprechendes Gesetz.

Externer Link: Beschluss des Bundestags: Cannabis auf Rezept künftig erlaubt – Tagesschau

Dystonien

Dystonien sind charakterisiert durch eine Bewegungsstörung mit langanhaltenden Muskelkontraktionen, die häufig zu verzerrungen sowie abnormen Haltungen führen. Eine Heilung der Krankheit ist bislang nicht bekannt und die Behandlungen zur Unterdrückung der Krankheit- vor allem bei generalisierenden Dystonien – sind unbefriedigend.

Durch Experimente an dystonen Tieren konnte eine Verminderung der dystonen Bewegungen beobachtet werden.

Bei Menschen konnte beim Meige-Syndrom (fokale Dystonie der Gesichtsmuskel) durch die Gabe von 200mg CBD/Tag eine Symptom-Abnahme erzielt werden. Auch bei einer generalisierender Dystonie und beim Torticollis spasmodicus (cervcale Dystonie) konnten Erfolge erhalten werden.

Eine Behandlung mit 100 bis 600 mg CBD/Tag über 6 Wochen führte in einer sechswöchigen Studie mit fünf Patienten zu einer 20 bis 50%igen Reduktion verschidener Dystonien. Die Studien waren alle unkontrolliert durchgeführt, allerdings schließen die Erfolge auf ein riesiges Potential zur Behandlung dieser Erkrankungen.

Parkinson-Syndrome und M. Parkinson

Parkinson ist eine neurodegenerative Erkrankung, dessen Ursache zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ungeklärt ist. Parkinson macht sich bemerkbar durch verschiedene Symptome wie Bradykinese, Rigidität, Ruhetremor und eine Störung gleichgewichtsregulierender Haltereflexe.

Durch den langjährigen Konsum einiger Medikamente entstehen oftmals induzierte Dyskinesien (Störung von Bewegungsabläufen). Dieses stellt ein großes Problem dar. In einigen Studien konnte gezeigt werden, dass die Parkinson-Symptome zwar nicht direkt durch CBD reduziert werden konnten, jedoch konnte eine Abnahme der durch die Medikamente induzierten Dyskinesien beobachtet werden.

Tremor

Ein Tremor ist eine rhythmische, unwillkürliche und oszillierende Bewegung eines Körperteils. Pathogenetisch kann ein Tremor vermutlich in verschiedenen Regionen des Gehirns ausgelöst werden. Die Behandlung ist je nach Tremorart verschieden. Der essentielle Tremor kann beispielsweise befriedigend mit Betablockern behandlet werden. Bei vielen anderen Tremorformen lässt sich durch eine medikamentöse Therapie jedoch zumeist nur ein geringer oder gar kein Erfolg beobachten.

Zur Wirksamkeit der Cannabinoide in der Behandlung eines Tremors gibt es vor allem bei der Multiplen Sklerose erfolgreiche Studien. In einer Befragung von 112 Patienten gaben viele an, dass es neben der Verbesserung vieler anderer Symptome ebenfalls zu einer Reduzierung des Tremor kam.

In einer placebokontrollierten Studie konnte bei zwei von acht Patienten durch die Gabe von 5 bis 15 mg THC eine deutliche Besserung eines stark behindernden Tremors beobachtet werden. In einer Studie an einem MS-Patienten konnte ebenfalls durch das rauchen einer Marihuanezigarette eine Abnahme des Aktionstremors der Hand beobachtet werden. Der Tremor konnte in Folgestudien sogar vollständig unterdrückt werden.

Text mit freundlicher Unterstützung von lecithol.de: Original Text. Lizenz.

Über den Autor

Das könnte Ihnen auch gefallen